Richte den Fokus auf die Gegenwart

Es gehört zu den großen Paradoxien unserer modernen Gesellschaft: Umso abgesicherter unser Leben ist, umso mehr Anlass gibt es, sich vor der Zukunft zu fürchten. Umso mehr Möglichkeiten uns offen stehen, umso unklarer und komplizierter erscheint der Blick auf unsere Zukunft. Für viele sind Zukunftsängste allgegenwärtig und können ihr Lebensglück massiv beeinträchtigen. Ein probates Mittel gegen solche Zukunftsängste sehen Stoiker darin, sich stärker auf die Gegenwart zu konzentrieren. Denn die Zukunft liegt außerhalb unserer Kontrolle und wird zudem durch unsere Vorstellungskraft oftmals „aufgebauscht“.

„Lass dich nicht von einem Blick auf die ganze Bandbreite des Lebens erschrecken. Fülle deinen Kopf nicht mit Gedanken an all die schlimmen Dinge, die noch passieren könnten. Konzentriere dich auf die Gegenwart und frage dich, warum du sie so unerträglich findest und wie du sie überleben kannst.“ (Mark Aurel, Selbstbetrachtungen)

Die Konzentration auf das Gegenwärtige gelingt durch die stoische Grundhaltung der Achtsamkeit (prosoché). Diese Achtsamkeit im gegenwärtigen Moment ist eine wichtige Voraussetzung, um mit Sorgen und Ängsten vor unbestimmten künftigen Ereignissen, aber auch mit überzogenen Hoffnungen umgehen zu können. Denn der Fokus auf die Gegenwart ermöglicht uns eine realistischere Einschätzung, was wir beeinflussen können und was nicht. Achten Sie daher auf Ihrem Lebensweg mehr auf das, was direkt vor Ihnen liegt, und weniger auf das, was vielleicht hinter der nächsten Kurve kommen könnte. Wagen Sie es, auf Sicht zu fahren.

„Hör auf zu hoffen und du wirst aufhören, dich zu ängstigen. Die primäre Ursache beider Befindlichkeiten ist, dass wir in Gedanken schon zu weit voraus sind, anstatt uns den gegebenen Umständen anzupassen.“ (Seneca, Moralische Briefe)

Durch Achtsamkeit auf das Hier und Jetzt erfahren wir, was wir schon erreicht haben und wofür wir zutiefst dankbar sein können. Außerdem sind wir besser in der Lage, die als Nächstes anstehenden Schritte zu bedenken und dadurch unsere Zukunftsängste wirkungsvoll einzuhegen.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.